Rohkost vs. Kochkost: Was macht den Unterschied aus?

Aktualisiert: 8. Sept 2019

Wer die natürlichen Ressourcen unseres Planeten schützen und sich umweltbewusst ernähren möchte, der greift beim Einkauf zu nachhaltig produzierten Lebensmitteln. Wer zudem seine Lebensmittel in reiner, unverfälschter und lebendiger Form genießen möchte, der bereitet seine Mahlzeiten in Rohkostqualität zu. Doch was bedeutet Rohkostqualität? Die Antwort liegt in der Temperatur.

Die Rohkost bietet eine schier unerschöpfliche Zutaten-Palette, aus denen die wunderbarsten Kreationen entstehen. Alles ist erlaubt – solange es nicht über 45°C erhitzt wird. Rohe Lebensmittel wie Samen, Nüsse, Kerne, Gemüse und Obst enthalten von Natur aus Nährstoffe.


Beim Erhitzen der Nahrung über 45°C können wichtige Inhaltsstoffe wie Vitamine, Mineralien und andere Vitalstoffe verloren gehen. Besonders wichtig sind auch die in roher Nahrung vorkommenden Enzyme, die durch Hitzeeinwirkung zerstört werden können.

In der Rohkost heißt es also: Solange wir unter 45°C bleiben, können wir unsere Lebensmittel nach Herzenslust mixen, pürieren, mahlen, dörren – oder eben ganz pur und unverarbeitet genießen.


Schmackhafte Rohkost ist keine Raketenwissenschaft, auf dem Rohkost Blog www.rohkost.de findet man viele vegane Rohkost Rezepte. Die Rohkost-Küche ist sehr vielfältig und abwechslungsreich und hat definitiv nichts zu tun mit der Karotte auf dem blanken Teller.

© 2020 by think.smart GmbH | Königsallee 27, 40212 Düsseldorf | agentur@think-sm.art