Nachhaltig reisen: Inspirationen für grüne Urlaube nach Corona

Das Coronavirus hält die Welt an, infiziert in Windeseile Menschen und lähmt eine weltumspannende Reisebranche: Shutdown, Stillstand, Pausenmodus. Gleichzeitig haben Sie jetzt Zeit, um zukünftige Urlaubspläne zu schmieden. ÖKO-Test-Reiseautorin Hannah Glaser stellt sechs Reiseblogs vor, von denen Sie sich inspirieren lassen können.

Das Tempo, mit dem Veranstalter, Reisebüros, Hoteliers, Gastronomen und ganze Zielgebiete in den Abgrund zu stürzen drohen, ist atemberaubend. Große Konzerne bekommen Hilfen, aber was ist mit den Kleinen? Den Reiseleitern überall auf der Welt, die nicht auf Kurzarbeitergeld hoffen können, den Taxifahrern in New York, die ihre maßlos teuren Lizenzen nicht abzahlen können und den Rikscha-Fahrern ohne Passagiere. Was ist mit den Kneipenwirten, die nicht wissen woher sie das Geld für Miete und Mitarbeiter nehmen sollen?


Und wir Journalisten, die fürs Reisen und vom Reisen leben? Wir sehen ringsherum nur Wände und keine Tür. Alle Pläne sind geplatzt, alle Reisen abgesagt, die Aufträge Makulatur, die Koffer im Keller. Stattdessen wohnen wir die Miete ab und putzen die Bude – Ferien auf Sagrotan. Wir klicken uns auf den Webcams durch die Welt, die jetzt so anders aussieht.

Wie blitzsauber die Kanäle in Venedig sind - hat irgendwer gewusst, dass dort Fische leben? Die bizarre Kreuzung in Tokio, diese fünf Zebrastreifen am Bahnhof von Shibuya, die seit dem Film "Lost in Translation" zum Sinnbild unserer hektischen Welt geworden sind – jetzt kann man die Fußgänger an zwei Händen abzählen. Und Barcelona? Verona? Amsterdam? Paris? Nichts mit Overtourism. Alles leergefegt.


Wird die Lust auf Reisen wiederkommen?  

Wir können jetzt virtuell reisen wie noch nie. Mit Skyrail gondeln wir über den tropischen Regenwald Australiens und schauen den Koalas im Gehege von Brisbane beim Fressen zu, wir begleiten die Dog-Walker auf dem Strip in Las Vegas und die Putzfrau, die in der verwaisten Wedding Chapel den Staub vom Altar feudelt. Im New England Aquarium erklärt die Meeresbiologin online die Folgen der Klimaerwärmung für das Leben der Hummer. Wir spazieren virtuell durch Erfurt, sehen beklommen die menschenleere Brooklyn Bridge in New York und erfreuen uns an der Kirchturm-Kulisse von Delft, die schon Vermeer malte.


Doch wie wird die Zukunft nach dem Hausarrest aussehen? Wird die Lust aufs Reisen wiederkommen, oder werden wir ganz andere Probleme haben? Immerhin: Wir haben begriffen, dass nicht alles verlässlich so weitergeht wie wir es seit jeher gewohnt waren. Ein Neubeginn mit mehr Genügsamkeit und Respekt für Natur und andere Kulturen wäre ein schönes Ergebnis.

Nachhaltig reisen: Reiseblogger geben Tipps 

Nachhaltig zu reisen war schon vor Corona ein Thema und wird künftig noch wichtiger sein. Einige wenige der über tausend Reiseblogger haben sich dem sanften Tourismus verschrieben. Wir stellen sechs hochwertige Online-Journale vor, die Lust darauf machen, verantwortungsvoll unterwegs zu sein, die Lesespaß bieten und Inspirationen für später.


1. Ausgebüxt: Abenteuer in der Natur 

Wer naturnahe Erlebnisse für Menschen mit Kindern sucht, wird den Blog Ausgebüxt lieben. Von der Trekkingtour mit Kleinkind durch die Eifel über Schlafen im Freien bis zu Glücksmomenten im Sommerregen finden sich Ideen und Anregungen für 50 kleine und große Abenteuer in der Natur.


Jana und Patrick Heck gründeten ihren Blog 2019, der sich nicht durch Werbung finanziert, sondern durch ein Mitglieder-Modell mit Beiträgen zwischen 2,50 und zehn Euro im Monat. Trotzdem ist er für alle kostenlos zu lesen, die Mitgliedschaft ist reine Solidarität. Auch in Corona-Zeiten wollen beide "Menschen dafür begeistern, kleine, regionale Urlaubs-Erlebnisse in ihr Leben einzubauen, denn das ist nachhaltig, preiswert, einfach umzusetzen und lässt jeden Stress verschwinden". 


2. Einfach buchen: 600 grüne Unterkünfte

Als Kind verbrachte Moritz Hintze jedes Jahr mit Eltern und Geschwistern glückliche Ferienwochen auf dem Helchenhof, ein Demeter-Bauernhof unweit vom Bodensee. Nach dem Studium gründete er gemeinsam mit dem IT-Freak Phillip Fickl Bookitgreen, um grüne Ferienunterkünfte europaweit unkompliziert online buchbar zu machen. Der Blog ist unabhängig von konventionellen Anbietern. Um das Angebot auszubauen soll der Shop samebutgreen mit plastikfreien Produkten für Alltag und Reisen Einkünfte generieren.


Quelle: https://www.oekotest.de/freizeit-technik/Nachhaltig-reisen-Inspirationen-fuer-gruene-Urlaube-nach-Corona_11215_1.html

© 2020 by think.smart GmbH | Königsallee 27, 40212 Düsseldorf | agentur@think-sm.art