• pure

Kann man Mitgefühl lernen?

Man schluchzt im Kino, hat schwitzige Hände, weil ein Freund einen wichtigen Arzttermin hat, und bekommt weiche Knie, wenn jemand von einer Verletzung und Blut erzählt. All das ist Mitgefühl. Zu erkennen, was in anderen vorgeht, zu spüren, was sie bewegt, mit ihnen zu leiden und sich mit ihnen zu freuen – das macht nicht nur das Leben anderer besser und schöner, es bereichert auch das eigene! Wer folgende Tipps immer mal wieder beherzigt, übt sein Mitgefühl auf die schönste Art.


PURE! Das digitale Magazin - Kann man Mitgefühl lernen?

So kannst du dich an Empathie üben


1. Auf eigene Gefühle achten

Eigentlich ist es klar: Man kann kein "Experte" für die Gefühle anderer Leute werden, wenn man über die eigenen nicht (einigermaßen) gut Bescheid weiß. Nur wer weiß, wie sich Trauer, Scham oder Angst anfühlen, kann erahnen, was jemand mitmacht, der gerade verlassen, gedemütigt oder bedroht wurde. Und: Wer sich über sein eigenes Empfinden im Klaren ist, ist weniger versucht, es anderen "unterzuschieben". Er weiß: ICH bin gereizt – nicht mein Partner.


2. Die Perspektive wechseln

Versuche die Welt der anderen Person aus seinem Blickwinkel zu sehen. Wie mag es für Person X – mit ihrer Geschichte, ihren Ängsten und Vorstellungen – wohl sein, wenn sie dies oder jenes erlebt? So ist es sogar möglich, unangenehme Dinge wie Überheblichkeit oder Rechthaberei (ein wenig) nachzuvollziehen.


3. Gut zuhören

Es passiert jedem mal: Noch während der andere redet, basteln wir an unserer Antwort, suchen nach einem guten Tipp oder einem schlauen Argument. Besser: Schau dein Gegenüber an und nimm sogar seine Haltung ein. Das hilft zu erkennen, was er wohl fühlt. Das Wichtigste ist aber natürlich, ihn ausreden zu lassen!


4. Glück wünschen

In vielen Religionen spielt Mitgefühl eine zentrale Rolle, besonders im Buddhismus. Hier gibt es sogar eine spezielle Trainingsmethode, die sogenannte Metta-Meditation. Dabei wünscht man allen Menschen Glück – statt in Mitleid zu versinken und mit ihnen einen "Opferclub" zu gründen.

© 2020 by think.smart GmbH | Königsallee 27, 40212 Düsseldorf | agentur@think-sm.art