• pure

Es ist schwer, jemandem Böse zu sein, den man gerade umarmt

Es gibt einen alten und sich hartnäckig haltenden psychologischen Mythos, der besagt, dass man immer im Einklang mit seinen Gefühlen handeln solle. Diesem Missverständnis liegt die Vorstellung zugrunde, unsere Gefühlsleben sei wie ein Dampfkochtopf: Wird ein Gefühl nicht herausgelassen, könnte dies zu einer Explosion führen!

PURE! Das digitale Magazin - Es ist schwer, jemandem Böse zu sein, den man gerade umarmt

Also scheint der einzige Weg zur Vermeidung einer Explosion zu sein, den Druck zu verringer, also den Gefühlen freien Lauf zu lassen. Diese Analogie wurde in zahlreichen wissen-schaftlichen Studien untersucht. Die Ergebnisse zeigen: Je mehr wir uns verhalten, als wäre etwas so, wie wir glauben, umso stärker sind wir davon überzeugt, dass diese Annahme tatsächlich stimmt. Wenn wir also jemanden anschreien, werden wir nicht weniger wütend. Im Gegenteil: Unsere Wut steigert sich in der Regel.

Natürlich bedeutet dies nicht, dass wir unsere Gefühle ab sofort ignorieren sollten. Aber oft kann man sehr viel mehr erreichen, wenn man die Emotionen ein wenig herunterschraubt.


Eine gute Strategie ist, etwas auszuprobieren, was die Psychologen "gegenteilige Aktion" nennen, also genau das Gegenteil von dem zu tun, was die Gefühle einem nahelegen. Wenn du dich also über deinen Partner ärgerst, gehe doch einfach zu ihm hin und umarme ihn. Die Forschungsergebnisse zeigen, das es dann schwerfällt ärgerlich zu bleiben. Ist dein Partner ebenfalls ärgerlich, kann es natürlich passieren, dass die Umarmung falsch interpretiert wird und alles nach hinten losgeht. Ist dein Ziel jedoch, deine eigene Gefühlslage zu verändern, dann ist das ein sehr guter Ansatz.


Insbesondere bei der Paartherapie hat sich diese Strategie, ein plötzliches, oft negatives Gefühl zu zügeln, als effektiv herausgestellt, um Ärger zu verringern und eine angespannte Situation zu deeskalieren. Auch bei Angst ist es oft die beste Strategie, einfach genau entgegengesetzt seiner Gefühle zu reagieren - also in die Situation hineinzugehen und sich seinen Ängsten zu stellen.


Willst du auf jemanden nicht mehr ärgerlich sein, umarme ihn!

© 2020 by think.smart GmbH | Königsallee 27, 40212 Düsseldorf | agentur@think-sm.art