Agavendicksaft - Süßer Import aus Mexiko

Agavendicksaft wird aus der Agave Americana gewonnen und ist als Süßungsmittel im Trend.

Agaven kennen viele hierzulande als dekorative exotische Pflanze. Dass daraus auch Agavendicksaft hergestellt wird, spricht sich nur langsam herum – und das vor allem in Veggiekreisen, denn der süße Sirup gilt als veganes und besonders gesundes Süßungsmittel bzw. als Zuckerersatz.


Gewonnen wird Agavendicksaft aus dem sogenannten Herz von Agaven. Den dort austretenden Saft kocht man in Stahlkesseln, bis der Wasseranteil auf maximal 25 % sinkt und ein dickflüssiger Sirup übrigbleibt. Agavendicksaft besteht zu fast 100 % aus Fruchtzucker (Fructose), der eine besonders hohe Löslichkeit hat und etwa 1,2 Mal so stark süßt wie üblicher Haushaltszucker.


Die Agave selbst gilt als Heilpflanze. Aus ihrem Saft stellten schon die Azteken unter anderem Naturheilmittel für die Wundheilung und gegen Entzündungen her. Das lässt sich allerdings auf den Agavendicksaft nicht einfach übertragen. Auch das Argument, dass dieses Süßungsmittel als natürliches pflanzliches Produkt aus Bio-Anbau besonders gesund ist, zieht nicht wirklich. Jedoch stimmt es, dass Agavendicksaft rund 100 Kalorien weniger sowie deutlich weniger Kohlenhydrate hat als Zucker.


Wie bei allen Lebensmitteln ist auch hier zu beachten das alles immer in maßen zu sich genommen werden sollte. Dies Betrifft nach der neulichen Debatte um Kokosöl auch den Agavendicksaft.


Mit Agavendicksaft können Sie kalte und warme Flüssigkeiten wie Tee, Kaffee, Kakao, Mixgetränke etc. süßen. Der helle und neutral schmeckende Sirup eignet sich aber auch perfekt zum Süßen von Müsli, Joghurt, Quark, Desserts, Kuchen- und anderen Teigen.

Ebenfalls eine Option: Schmecken Sie auch mal Soßen oder Salatdressings mit Agavensirup ab!

© 2020 by think.smart GmbH | Königsallee 27, 40212 Düsseldorf | agentur@think-sm.art