Achtsam & Zuckerfrei - unser Weg in ein gesundes Leben

Unser Körper ist ein Wunder. So einmalig. Er funktioniert ganz natürlich und absolut selbstständig. Unsere einzige Aufgabe ist es, ihn zu pflegen und zu würdigen.

Oft beschäftigen wir uns zu wenig mit unserer Ernährung. Bereits vieles erscheint uns logisch. Klar, wir sollen viel Obst und Gemüse essen, wenig bis gar kein Fleisch, regelmäßig unsere Mahlzeiten zu uns nehmen. Aber was bedeutet das ganz genau?


Wir von Fräulein Immersatt sind zwei Mamas, die sich schon sehr lange mit dem Thema gesunder Ernährung beschäftigen. Der Schlüssel für eine Balance mit deinem Körper ist für uns eine zuckerfreie und achtsame Lebensweise. Lass uns dir kurz erklären, warum.


Achtsamkeit bedeutet für uns, ganz aufmerksam zu sein, bewusst seine Lebensmittel auszuwählen und während einer Mahlzeit im hier und jetzt zu sein.


Schon bei der Lebensmittelauswahl achten wir auf Geschmack und Nährwerte. Worauf haben wir gerade Appetit? Was mundet unserem Gaumen? Haben wir wirklich Hunger oder ist es die Langeweile, die uns dazu verleitet, etwas zu essen? Das alles sind Fragen, die wir uns täglich stellen. Als Vorbild für unsere Kinder ist es wichtig, dies immer vorzuleben. Immer bedeutet aber nicht dauerhaft. Es ist alles eine Frage der Gewohnheit. Tun wir bestimmte Abläufe an 4 von 7 Tagen, sprechen wir von Gewohnheiten. Sprich: du darfst an 3 Tagen in der Woche die Zügel lockern. Denn niemand kann ständig und jederzeit in einem festen Muster verharren. Aber, und das ist der positive Effekt, unsere achtsamen Anreize werden an 4 von 7 Tagen von unserem Körper verinnerlicht, sodass wir bald schon gar kein Bedürfnis mehr haben, in alten Mustern zu leben.


Wir legen viel Wert auf ein schönes Essen mit der Familie. Wenn alle Familienmitglieder Zeit und Lust haben, packen auch alle mit an. Gemüse schnibbeln, Gläser und Teller auf den Tisch stellen oder die Kerzen anzünden. Zuvor entscheiden wir gemeinsam, was wir essen wollen. Natürlich sind wir nicht immer einer Meinung, aber meist ist für jeden etwas dabei, auch für die ganz kleinen Kinder. Sie sind ebenso bei der Zubereitung dabei. Dank unseres Lernturmes (nach Montessori) sind sie auf Augenhöhe und können alles auf dem Tisch und der Arbeitsfläche bestaunen. Wir naschen zwischendurch, riechen an den Gewürzen und lassen die Kleinen umrühren. Das Schöne am Kochen ist die Erschaffung des Gerichtes, und zwar mit allen Sinnen. Ist die Mahlzeit zubereitet, der Tisch schön gedeckt, nimmt jedes Familienmitglied seinen Platz ein. Wir fangen erst an, wenn alle sitzen und zur Ruhe gekommen sind. Mit einem verspielten Piep-Piep-Piep wird das Essen eröffnet. Ein kleines Ritual, was wir für uns eingeführt haben und was den sogenannten Startschuss gibt. Aber kein Schlingen, kein hastiges Essen. Wir genießen mit Ruhe, manchmal mit leiser Musik im Hintergrund, unser schmackhaftes Gericht. Wir teilen alles und jeder darf von dem Anderen probieren. Wichtig ist nur, dass er lieb und höflich fragt.


Wir bereiten unsere Speisen immer frisch zu. Fertiggerichte haben keinen Platz in unserem Zuhause. Der Grund ist der industrielle Zucker, der sich in fast allen Lebensmitteln versteckt. Nur warum haben wir uns für ein zuckerfreies Leben entschieden?


Zucker ist nicht nur ungesund für unseren Körper, er verursacht zudem etliche Krankheiten wie Karies, Stoffwechelerkrankungen, Zuckersucht, sowie Krebs und Alzheimer. Als wir uns in den letzten Jahren vermehrt der Aufklärung über Zucker widmeten, schockierte uns die Wirkung so stark, dass wir entschieden haben, den Zucker aus unserem Leben zu streichen. Gerade in der Familienküche möchten wir, dass wir und unsere Kinder gesund essen. Der vermeidlich positive Effekt von Industriezucker, nämlich die Ausschüttung von Glückshormonen, hält nur kurz an. Anschließend erfolgt das Zuckertief und das starke Verlangen nach mehr. Ein Auf und Ab, den ganzen Tag lang. Nein danke!

Wenn wir von „zuckerfrei“ sprechen, dann meinen wir den Industriezucker. Wir greifen gerne auf die natürlichen Zuckeralternativen zurück. Das kann Obst oder Obstmark sein, getrocknete Früchte oder auch Süßungsmittel wie Kokosblütenzucker. Dies ist zwar auch eine Art Zucker, verhält sich jedoch in unserem Körper ganz anders. Ihn setzen wir sparsam ein, denn er hat viele Kalorien und ist nicht unbedingt dafür gedacht, bedenkenlos zu schlemmen. Auch finden Nüsse und Gewürze ihren Platz in unseren Rezepten. Credo: so natürlich wie möglich sollte es sein.


Dennoch gibt es Momente in der Familie, in denen wir auf Gegenwehr und Probleme stoßen. Gerade an Kindergeburtstagen oder bei einem Besuch im Zoo ist es sehr schwierig, immer zuckerfrei zu sein. Der achtsame Lebensstil hilft uns dabei, denn wir wollen unseren Kindern keine Verbote aussprechen. Es ist also auch mal erlaubt, mit der Familie ein Eis essen zu gehen. Wir genießen dieses dann im Hier und Jetzt, kosten den Moment vollkommen aus. Zurück Zuhause kehren wir dann in unser gewohntes zuckerfreies Leben zurück. Zu strenge Vorschriften können bei Kindern zu Essstörungen führen. Wir wollen ein gesundes Mittelmaß finden zwischen einem guten Vorbild, einem selbstbestimmenden Kind und einer ausgewogenen Ernährungsweise. Wir können nicht über unsere Kinder und andere Menschen bestimmen, wie sie sich ernähren sollen, aber wir können mit gutem Beispiel voran gehen. Die ersten drei Jahre sind bei der Geschmacksfindung von Kindern sehr wichtig. Süßigkeiten werden danach gar nicht mehr zu lecker schmecken, weil der Gaumen sich an eine andere Süße gewöhnt hat.


Auf unserem Blog und auf Instagram (fraeulein_immersatt) zeigen wir immer neue Rezeptideen und sprechen über das zuckerfreie Leben, wie wir es im Alltag mit unseren Kindern meistern. Die besten Rezepte haben wir sogar in unserem Buch „Zuckerfrei mit Kindern“ zusammengefasst. Wir wollen es einfach und ohne viel TamTam, ohne SchnickSchnack. Jede Familie soll es schlicht weg hinbekommen. In unseren Rezepten tauchen keine komischen Begriffe auf. Es ist wirklich für Jedermann.


Mehr auf www.fraeulein-immersatt.de

© 2020 by think.smart GmbH | Königsallee 27, 40212 Düsseldorf | agentur@think-sm.art