4 heilende, ätherische Öle für Köper und Seele

Man nennt sie auch die „Seele der Pflanze“: ätherische Öle riechen nicht nur wunderbar, sie können unseren Körper und unsere Seele auf sanfte Art beeinflussen und wieder in Harmonie bringen. Die Essenz der Pflanzen kommt in winzigen Öltröpfchen in Blüten, Blättern, Wurzeln, Nadeln oder der Rinde vor. Man kann sie in einer Duftlampe verwenden oder einfach ein paar Tropfen direkt auf die Haut auftragen.

Lavendel - Erholsam Schlafen

Lavendel ist ein blumig lieblicher Duft, der sehr beruhigend wirkt. Er kann innere Verspannungen lösen, seelischen Schmerz lindern und uns erholsamen Schlaf schenken. In der Duftlampe verwendet, verbreitet der Lavendel eine entspannte Atmosphäre im Raum.


Salbei - Nerven beruhigend

Schon seit Jahrhunderten nutzen die Mönche in Klostern die Heilkraft des Salbei. Bei Infekten, entzündeter Haut und Rheuma sind Salbeiblätter ein bewährtes Mittel. Aber auch das frische Aroma des Salbeiöls wirkt, und zwar positiv auf unsere Psyche. Aktuelle Studien bestätigen, dass die Wirkstoffe Borneol, Salviol und Cineol im Salbei das vegetative Nervensystem beruhigen und uns dabei helfen, wieder Vertrauen in unsere eigene Kraft zu haben.


Weihrauch - Meditations-Hilfe

Das Öl des Weihrauchs wird auch Boswellia Sacra genannt. Der herbe, würzige Duft entströmt einem kleinen, knorrigen Baum in der Wüste. Weihrauch hat starke Wirkungen, sowohl auf unseren Körper, als auch auf unsere Seele. Das Öl wirkt angstlindernd, besänftigt und unterstützt uns bei der Meditation. Auf der körperlichen Ebene hat es desinfizierende und entzündungshemmende Eigenschaften. Man kann es bei Wunden, Ekzemen und grippalen Infekten verwenden.


Rosmarin - Klarer Geist

Rosmarin riecht stark, klar und würzig. Man merkt es sofort, wenn man an den Nadeln reibt.

Das Öl wirkt stimulierend auf das zentrale Nervensystem und unterstützt das klare Denken. Das machten sich schon Studenten im Rom zu Nutze.


Damit die Düfte gut wirken können, ist es wichtig, das wir frische Öle verwenden. Auch auf eine behutsame Dosierung kommt es an. Am besten einige Tropfen in die Duftlampe geben und den Raum kurz verlassen. Wenn man zurück kommt und es riecht stark, dann hat man zu hoch dosiert. Damit wir die Düfte optimal aufnehmen können, ist es ratsam immer wieder Pausen einzulegen. Die Duftlampe etwa eine halbe Stunde duften lassen, dann ausmachen.

© 2020 by think.smart GmbH | Königsallee 27, 40212 Düsseldorf | agentur@think-sm.art